:: IBS :: Interesting Books Selector :: Home | Contact | Imprint :: Find only [ english | german | french ] :: All languages :: All authors :: All titles :: All categories :: Categories [ Current controversies | Economy | Fiction | Hardware | History | Internet | Liberty | Mathematical recreation | Mathematics | Philosophy | Psychology | Political philosophy | Politics | Science | Software design ]

Type first few letters of name: author title


The hidden structure within reality (bilingual edition: English/French - La structure cachée du réel) (D, E)

Jean-François Froger, Robert Lutz

Buy this book at Amazon.com or try Amazon.co.uk in England, Amazon.ca in Canada, Amazon.de in Germany, Amazon.fr in France, Amazon.it in Italy, Amazon.es in Spain. ASIN=2915418373, Category: Science, Language: E, cover: HC, pages: 288, year: 2009.

At first here is partial translation (by IBS) from French to English (and to German) from the publisher's book description followed be a (non-identical) review in English and in German:

"astonnishing results which were previously unthinkable."

"[...] it is the first time in the history of science and theology that the description of physical reality is deducted from metaphysics* and that the same metaphysics permits to expresses in a rational way the great dogmata which structure the christian fait: trinity, creation and incarnation."

"[...] we cannot but embrace Saint Thomas' thesis on the intangibility of the soul and its direct creation by God."
-- quote from Chap. 6.3: The incarnation of the verb theology, p274. (In Chap. 6: "The consistency with christian theology" (p205) the authors unite their theory with Christianism, or more specifically Thomism.) What concerns the body-soul problem, see Abschied vom "Leib-Seele-Problem" by Karl Ballmer; what concerns the cognition theory aspect in relation to Thomas von Aquino angeht, see Anthroposophische Methodik by Karl Ballmer. [The review contains a few quotes in English.])

Notes:
*) Compare with what Rudolf Steiner said about metaphysics in 1884:

"We must therefore reject all metaphysics."

(follow the link to German book below; the section contains the respective English translation of (and reference to) the full quote of Steiner by Ballmer.)


Review © (2009) by interesting-books-selector.com

This book presents a new metaphysics based on a new kind of relations which have creational power (creation from nothingness). Using these creational relations together with a four-way logic with "trégation," i.e. with threefold negation (true, false, neither-true-nor-false, neither-true-nor-false), which the autors derived from the revelations of the Holy Scriptures, a mathematical theory is constructed, which, as the authors claim, explains the real world (of particle physics and -via an extended model based on double four-way logic,- also God in his trinity, the man and the world, including resurrection) without contradiction.
  If this claim holds true, the Creator's last secrets (mabe apart from the gravitational force) would have been calculationwise reproduced and thus mankind would be enriched by a new illusion, - because, as Goethe jokingly expressed it in 1818 and which Lüders aptly summarized (and explained):

So if the theory in the book is correct, it would have to be entitled: "The real structure of the illusionary world." :)
Anmerkungen:

This book must inherently go against contemporary (scientific and philosophic) thinking - at least until natural science and spiritual science are not united, - which, I believe, the authors see as a necessary goal, i.e.: structural deduction of physical objects from metaphysical principles (see p23).

Man viewn as double quaternary is surely the most original concept ever created - ex nihilo! But I wonder where man is in thinking, if one reduces him to the quadruple (intelligence, decision, data, and logic) (see p268).

and then Ballmer goes on to explain thinking in regards to modification [the German word "Änderung" could also mean change, actualization], relation, and being and becoming.


[This part is not yet translated from right hand side German. We offer instead the following (not as a replacement but) as a continuation of the above concerning the question: How can we say that the description of phsysical world given in the book liquidate the secret and thus an illusionary world is described - like Goethe said! [Apparently, there are questions terminating with an exclamation mark.]

Foremost, our precondition was "if the theory is correct". If the answer is yes, the authors, by the way, would become immediate candidates for the Nobel prize in theoretical physics [and if one exists also in philosophy and theology), but with the implication that we have to think about what Goethe said and Lüders concluded:

We try to express it with our words, although this is Goethe and Lüders whom we quoted.

If someone had a description of the physical world (nature), the world we live in, would no longer contain any secrets. But men need secrets. Having secrets is necessary for the life of human beings.

If someone took away the secrets and described the world (like their model does: the realization of the final dream - the grand unification*), our world would be an illusion to us.

Goethe did explain why we need secrets: because life without secrets would be very boring. Just follow the given link for Lüders' quote and the first quote there is the full (revelant part of the) quote from Goethe from p55 of Lüders' book:

My translation:

Goethe only talked about secrets of nature. The authors even go further (which is not meant as accusation; I admire their original work!) and explain e.g., trinity, incarnation, and maybe, sorry I forgot, mystery of Golgotha.

Lüders of course explains his conclusion, i.e., why a world without secrets would be an illusion, by interpreting Goethe's and Hölderlin's work. (By the way, Lüders' book is an amazing exception in today's literature desert.) We'd like to give a different, analogical reasoning, - the one used in philosophy, that human life without dead would not make sense** - and something that doesn't make sense is an illusion. Right?

By the way, it's an illusion to believe that credit equals debt (or debit) as used in the book as an example for relations. (Quote, p47: "La somme générale des crédits et des débits est toujours null."). Two factors are missing in this equation (although "le délai temporel" is taken into consideration in regard to binary differentiation (see below) of credit-debit): 1) every credit has a duration (for repayment of principle) 2) every credit bears an interest rate as compensation, mainly for risk of default and monetary inflation.

The price for (renting) a 100 euro billet is its interest rate. Latest at the end of the contract, 100 euro + interest have to be paid back to the creditor.

Nota bene, an interest rate (on debt) can never be zero (eventhough some nation states are still offering it to their subject or economic entities (like banks) for certain purposes. - This is fraud, as Frederic Bastiat already pointed out before 1850.)

Of course the authors are right about goverment issued (trans)national paper fiat money, although in general, initially it is not created "ex nihilo"! ("Ils institutent ainsi réellement une relation ex nihilo qui est évidemment une spoliation de la société", quote, p49). Also paper money is not worth nothing at first issuance (quote, p47: "[...] la monnaie elle-même ne « vaut » rien, elle est la différenciation de 0 en (+x,-x) quelque soit x !"), except if the money issuing entity is bankrupt, but we agree that all paper money will go to zero in worth (by inflation) - over time, due to too much and always growing debt leveraged on the back of the subjects in the name of democracy. (Total loss of reward for economic endeavor is a just price to pay for a society having adopted an ideology based on envy. Further reading: Bertrand Russel and Ludwig von Mises.)

Notes:

*) Although, - quote from "Current status" part of the linked page: "As of 2009 [we assume "die Brotgelehrten" have not yet read or understood this book], there is still no hard evidence that nature is described by a Grand Unified Theory. Moreover, since the Higgs particle has not yet been observed, the smaller electroweak unification is still pending."

**)

"— Wir könnten Plato zustimmen, wenn er nicht ein "Heide" wäre."

-- Quote from "Anthroposophie und Christengemeinschaft" by Karl Ballmer


German - Deutsche Übersetzung einiger Zitate der Buchbeschreibung des Verlegers

"erstaunliche Resultate, die bisher undenkbar waren."

"[...] es ist das erste Mal in der Geschichte der Wissenschaft und der Theologie, dass die Beschreibung der physischen Realität sich aus der Metaphysik* ableitet und dass die selbe Metaphysik rationellerweise erlaubt [auch] die grossen Dogmen auszudruecken, die den christlichen Glauben strukturieren: Dreifaltigkeit, Schöpfung und Menschwerdung [Gottes]."


Rezension © (2009) by interesting-books-selector.com

Dieses Buch stellt eine ganz neue Metaphysik vor, die auf einer neuen Art von Relationen mit Schöpfungskraftfunktion (Schöpfung aus dem Nichts) gründet. Mithilfe dieser Erzeugungsrelationen und einer vierwertigen Logik mit Trégation, d.h., mit dreifacher Verneinung (wahr, falsch, weder-wahr-noch-falsch, weder-weder-wahr-noch-falsch), welche die Autoren aus den Offenbarungen den heiligen Schriften abgeleitet haben, wird eine mathematische Theorie aufgebaut, die, wie die Autoren statuieren, die reale Welt (der Partikelphysik und - über ein erweitertes Modell mit doppelter Vierwertlogik, - auch Gott (im Dualismus) in seiner Dreifaltigkeit, den Menschen und die Welt, Inkarnation (fleischgewordener Sohn Gottes), unbefleckte Empfängnis (d.h. die ohne Erbsünde geborene) Maria, das Priesterliche (sacerdotality) welches in der Templer-Liturgie geoffenbart wird, widerspruchsfrei zu erklären vermag.
  Wenn es stimmt, was die den Autoren mit diesem Buch für sich in Abspruch nehmen, dann wären damit dem Schöpfer der Welt seine letzten Geheimnisse (ausgenommen vielleicht die Gravitationskraft) vorgerechnet und die Menschheit wäre so um eine neue Illusion reicher, denn, wie Goethe im Jahre 1818 scherzhafterweise mitteilte und was Lüders so treffend zusammenfasst (und erklärt):

Also wenn die Theorie dieses Buches korrekt ist, müsste sein Titel ("Die verborgene Struktur der Wirklichkeit") in "Die reale Struktur der illusionären Welt" abgeändert werden. :) Inhalt

Introduction

Kap. 1 Das Prinzip der Wirklichkeit (why?, what reality? which principles of reality are recognised? with what expectations? the weakness of classical metaphysics)

Kap. 2 Towards a new metaphysics (...)

Kap. 3 The act of creation and structures of the created world (...)

Kap. 4 Das Zusammenspiel der Elementarteilchen [believe it or not, "Le jeu des particles fondamentales" was translated with "The fundamental's particles play," although the publisher otherwise always strives for highest aspirations! :)] (binary reduction of elementary quaterny logic, signatures and binary decomposition of quaternities)

Kap. 5 The four fundamental interactions (weak i. and syntagmic conservation law, electro-magn. i., strong i., nuclear fission and genesis of atoms, gravitational i. and cosmology)

Kap. 6 The consistency of the [with?] Christian theology (La cohérence de la théologie chretiénne)

Index

Table [Content]

Dieses Buch präsentiert auf nur 144 (einsprachigen - links (gerade Seitennr.) englisch, rechts (ungerade Seitennr.) französisch) Seiten die Ableitung einer neuartigen Physiktheorie aus einer neuen ("relationalen") Metaphysik nach dem Motto:

Die gesamte materielle Welt (Partikelphysik), einschliesslich (Dualismus) Gott, fleischgewordener Sohn und unbefleckte Empfängnis (d.h. die ohne Erbsünde geborene) Junfrau Maria, als auch das Priesterliche (sacerdotality), das in der Templer-Liturgie geoffenbart wird, das alles wird aus dieser neuen Metaphysik (siehe Kap. 2.1 "The concept of relation", Kap. 2.3 "Self-subsistent [es muesste m.E. self-subsisting heissen] relational structures") wird mithilfe eine 3- und 4-wertigen Logik abgeleitet.

Das Buch wäre in der theoretischen Physik zu kategorisieren, käme in Kap. 6 (ab p205) nicht die Vereinigung der Theorie mit dem Christianismus bzw. Thomismus (s.u., Zitat p274).

Wenn die Welt, das Leben und der Mensch tatsächlich auf ein paar Formeln reduziert werden könnte, wobei Gott die Schöpfung (durch Differenzierung (differenziation)) -aus dem nichts- überlassen wurde, dann wäre diese Theorie allein schon durch ihre Einfachheit bestechend; Sie kommt ohne höhere Mathematik aus und kann verstanden werden, wenn man die Grundbegriffe der algebraischen Strukturen (Logik, Relationen, Permutationen und Matrizen) versteht.

Die Sicht des menschlichen Denkens erscheint vereinfacht, denn sie musste auch in eine 4-wege Logik passen, wobei der Mensch zum Denken aber die Offenbarung (revelation) durch Gott braucht. Seither kommt mir dsbzgl. immer wieder Ballmer, "ein moderner Geist-Reicher, gewogen und [nicht] zu leicht befunden" (Warnung: dem vorstehenden Verweis zu folgen, kann Ihre Weltsicht unumkehrbar beinträchtigen!) in den Sinn:

Über die Dreifaltigkeit (mit der 3-wege Logik) kommen die Autoren auf die artistoles'sche 2-wege Logik, d.h., unsere binäre Welt - - als grosse einheitliche Welttheorie. Ist dies die Verwirklichung von Steven Weinbergs "Dreams of a Final Theorie"? - Es wäre nicht nur die grosse Vereinigung von Mikro- mit dem Makrokosmos (Teilchen- und Astrophysik), sondern auch die der materiellen mit der spirituellen Welt!

Zunächst zur doppelten Vierwertlogik: einmal ist der Mensch "quaternaire" (intelligence, decision, data, and logic; see p268) und die Welt ist auch "quaternaire" aufgebaut. Die Permutation eines 4 mal 4-Tupels soll der Veranschaulichung dienen:

0123
1032
2301
3210
es weisst die beiden Diagonalen emptyness 4 mal 0 und "trine" (4 mal 3) auf, alle Kantenwerte sind in Sukzession, innen ist die hierbei einzig mögliche Permutation (03, 20), welcher eine spezielle Bedeutung zukommt.

Dieses Permutationsquadrat könnte suggerieren, es handele sich bei diesem Buch um "mathematical recreation", aber die Autoren nehmen das Thema "Kreation" durchaus ernst.

Der Graph der "doppelten Dreifaltigkeits-Circumincession"*** wird aus der lebendigen, doppelten Quaternität erzeugt. Deshalb lautete der ursprünglich geplante Titel des Buches auch "la relation créatrice" (die zeugende Relation - gibt es denn Zeugung ganz ohne Genitiv?). (NB: Die Circumcission (Beschneidung) kommt in anderem Zusammenhang auch im Buch vor.)

Für den Akt der Schöpfung und die Struktur der geschaffenen Welt wird ein (gerichteter) Graph mit m(n-1)(n-2)/6 Exemplaren eines ternairen Graphen verwendet; das ergibt ein 6-Eck, in dem alle Ecken mit allen anderen verbunden sind.

Daraus erscheinen unaire, binaire, ternaire und quaternaire Strukturen.

Das Mathematische in Kap. 3 kommt, obwohl selbsinhaltlich kompakt beschrieben, fast ohne Verweise auf Sekundärliteratur aus. Die Grundoperationen der 1-, 2-, 3-, 4-, sowie, - um auch das Lebendige der Welt in das Modell mit einbinden zu koennen,- auch der Aufbau der doppelten 4-wertig Logik, werden gut erklärt werden. Die Gruppe der doppelten 4-fach Logik ( 8-fach Logik) kann man sich als einen Würfel, aufgeteilt in zwei regulär-zentral-symetrische Tetrahedras vorstellen; figurativ ist das der sogenannte (berühmte?) "stella octangula" Kubus.

Nach einer zweiseitigen Erklärung der oktonairen Transformationen, werden die obigen Elementarlogiken in die relationale Ternaire-Struktur PHI (fig. der (unteilbare und gerichtete, selbstbeständige) Bonaventura-Graph, siehe Buchtitelseite) und in das Quaternaire-Model Q eingebettet.

Q ist eine Analogie fuer die Beschreibung der Welt.
Q besteht aus den 3 Quaternitäten C,T,O mit je 4 Polen:

Comparison C (3.1.6): (indiscernibility, contiguity, analogy, identity) of form,
Temporale Gleichheit/Differenz T (3.1.7): (temporal indiscernibility, diachronicity, chronicity, synchronicity)
Order O (3.1.8): (absence (naught) of order, potential order, actual order, necessary order)

C, T, und O überlagert ergeben die Quaternität der existence E (E0 non(naught of), E1 potential, E2 contingent, E3 necessary).

Diese 1-, 2-, 3-, 4-wege Strukturen werden in Kap. 3.2 verlinkt mit der Elementarlogik, welche es erlaubt, über diese Strukturen operationell und universell nachzudenken - und folglich davon die formellen Eigenschaften, die zu den physischen Objekten der Welt führen, abzuleiten.

Das alles erscheint soweit 'logisch'; zumindest wird nicht versucht in "laenglicher" Komplexität etwas zu verstecken.

Nach der Einführung von Kap. 4 geht es zuerst um die Reduktion bzw. Dekomposition der 4-wege Logik auf die binäre. Nach bestimmten Gruppenmorphismem ergeben sich daraus 27 Elementarteilchenstrukturen mit insg. 54 Elementarpartikeln (die aus 4 Syntagmons bestehen), 18 davon potentiell, 18 contingent und 18 notwendig. Die 54 Partikel präsentieren sich als Dipole, von denen jeder eine elektrische Ladung trägt, die eine Spur im contingent der Signaturen ist. (Die Begriffe Contigent, Syntagmons, Signaturen, etc. werden jeweils klar definiert.)
Nun werden Neutronen, Neutrinos, sowie, in Kap. 4.5 (schon auf der neunten Seite von Kap. 4) die Form des Hydrons und die Hydrogenoidatome eingeführt, - das ganze bereits mit dynamischem Modus, Generationen und Spin.

Ein Freund fragte:

So wie es im Buch erklärt wird, haben wir in unserer Alltagssprache kein wort fuer die sog. "dreiNeinung".

Hier die franz.-deutsche Übersetzung eines Beispiel aus der Wettervorhersage (siehe p113/115):

il peut faire beau demain = das Wetter kann morgen schön werden (bzw. sein) (im engl.: tomorrow the weather can be fine):

Wir nehmen also
  K [N0?] mit der Propositionen: es kann nicht morgen schön sein.
  fuer N1 K die Proposition: morgen kann es schön sein.
  fuer N2 K: morgen kann es nicht schön sein.
  fuer N3 K: es kann nicht morgen nicht schön sein.

man sieht hier die Interpretation der 3 quaternairen Negationen wie eine doppelte binaere Negation:
  man verneint entweder "kann",
  oder man verneint "schön sein",
  oder keines von beiden,
  oder beide in dieser Folge [mit Abkürzungen fuer Nicht, Kann, Schön/Sein]:

NKS, KS, KNS, NKNS (im franz.: NPF, PF, PNF, NPNF, engl.: NCF, CF, CNF, NCNF)

also
  N1 besteht daraus, links zu verneinen (nicht kann sein / ne peut pas faire NPF),
  N2 rechts (kann nicht sein / il peut ne pas fair PNF),
  N3 links und rechts (nicht kann nicht sein / ne peut pas ne pas faire NPNF),
  N0 weder links noch rechts (kann sein / peu faire PF).

(Ich habe das Beispiel nicht korrigiert, denn N1 verneint garnicht! d.h. im Buch ist die Reihenfolge widersprüchlich bzw. fehlerhaft. [todo: frage die Autoren] Die dreifach verschiedene Verneinung sollte aber klar geworden sein, auch wenn es weder im engl. noch im deutschen erlaubt ist ein "nicht" dem "kann" voranzusetzen.)

Frage eines Freundes:

Ja. Die Autoren vergleichen ihre Theorie z.B. mit den den Voraussagen zum Higgs-Teilchen, das zwar noch keiner gesehen hat, das es aber geben soll, so glauben jedenfalls die Fachleute der theoretischen Physik, da sonst ihr sog. "Standardmodell" grundlegend falsch wäre. Wenn das Higgs-Teilchen jedoch existiert, dann fällt die Theorie dieses Buches zusammen. Die Autoren sind jedoch davon überzeugt, dass es nicht existiert; das vorgestellte Modell kommt ohne es aus - und erklärt nebenbei auch, die Existenz der sog. "dunklen Materie" ("dark matter"). Es wimmelt in diesem Buch nur so von Tritos, Neutrinos, Bosonen, etc.

Die ganze Welt (die Physik und der Mensch dazu) wird also in ein Rechenmodell gepackt, das konsistent erscheint, - zumindest, wenn man einen Schöpfer voraussetzt, der doch würfelt (wie der Untertitel ("... et pourtant, si Dieux joue aux dés !") von "Fondements logiques de la Physique" ahnen lässt):

Frage: "Wie ist das nun gemeint?"

zusammenfassend; es ist am Schluss des Schlusskapitels.

Soweit ich es als Dilettant einschätzen kann, wird diese einfache (aber nicht leichte) Theorie von den Fachleuten, falls sie sie nicht schon allein deshalb ignorieren, weil sie von Outsidern kommt, nicht ohne weiteres als "sogar nicht einmal falsch" ;) eingestuft werden können.


Anmerkungen zur zweiten und dritten Verneinung

Es handelt sich um eine 4-wege logik, aber nicht mit 4 werten - mit 'wert' im sinne von unserer binären logik. Setzt man das theistische, dualistische weltbild voraus, geht die 3te verneinung "nicht(nicht wahr und nicht falsch)" aus unserer welt hinaus in die nicht phänomenale, geistige welt. Mit der 3ten verneinung meinen die Autoren die (pure) intelligenz [bzw. das nicht gehirngebundene oder körperfreie Denken]. eine gewisse art dieser intelligenz wiesen auch schon einzeller auf, die keine nervenzellen und somit keine rezeptoren besitzen, aber sich trotzdem nach licht oder waerme orientieren können.

wahr und falsch (1te verneinung) sind klassisch in der logik.

die 2te verneinung "weder wahr noch falsch" kommt in unserer binären welt vor, denn es gibt zustände in der natur, die weder in "order" noch in "non-order" sind; sie befinden sich in einem mischzustand aus ordnung und chaos, wobei chaos den zufallszustand (aléatoire) bezeichnet.

die 3te verneinung, d.h. "nicht(nicht wahr und nicht falsch)" bzw. "nicht(nicht geordnet und nicht ungeordnet)" würde in der klassischen, binären logik durch die doppelte verneinung bedeuten, dass zwei sich gegenseitig ausschliessende zustände "wahr und falsch" gleichzeitig zuträfen. Solche zustände gibt es aber nicht in unserer natur.

Diese 3te Neinung ist also "nicht von dieser Welt"; sie dient dazu im quarternairen Modell aus der Natur in die Intelligenz (in's Geistige) zu gehen.

Wie aus dem weltbeschreibenden 4-wege Modell, das erstmals in "Logische Fundamente der Physik" vorgestellt wurde, unsere binäre Welt entsteht, das erklärt das vorliegende 3te buch der Quaternitätstrilogy.

Anmerkungen zur englischen Übersetzung

Von der Übersetzungsqualität bin ich nicht überzeugt. Hier einige Beispiele aus den letzten zehn Zeilen des letzten Paragraphen des Buches (meta: "französisch = English; meine Anmerkung"):

- néant = nought; besser: nonexistence oder nothingness

- substrat biologique = biological substrat; Korrektur: biological substrate - oder substratum

- et que cette nature [humaine] est actualisée par = and to the updating of this nature by; besser: and that this nature is actualised (verwirklicht) by

- qu'elle ne le transmette pas à = so that she wouldn't transmitt it to; korrektur: transmit

- Fils Incarné = Son incarnate; besser: incarnated Son

Fussnoten

*) [noch freigelassen]

**) Und ich lernte, die Logik ist auf vier Prinzipien gegründet:
1. die Identität, [A=A oder wenn p, so p]
2. der auszuschließende Widerspruchs,
3. des ausgeschlossenen Dritten und das Unentbehrliche
4. des zureichenden Grundes, dessen Benennung wir Leibniz verdanken [i.e., for existence of an entity there must be a sufficient reason - oder "alles was ist, hat einen Grund, warum es ist", see also Schopenhauers Dissertation "Vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grund" (Seinsgrund, Werdegrund, Erkenntnisgrund und Handlungsgrund), siehe "Die Entwicklung der Philosophie Ludwig Wittgensteins: unter besonderer Berücksichtigung seiner Logikkonzeption" von Ralf Goeres (Dissertation 1999), 2000, p69]

***) Terme de théologie. Existence des personnes de la Trinité les unes dans les autres. / Ethymologisch

P.S.: Vor dem Erscheinen dieses Buches, anlässlich einer Begegnung des ersten Autors mit dem Rezensenten bei einem gemeinsamen Abendessen, wobei der erstere Gastrecht genoss, bezeichnete dieser den Rezensenten als "bavardeur" (Schwätzer), - wofür die vorliegende Rezension Rechnung trägt. Ein vom Rezensenten angeregter Austausch zu den obigen Kritikpunkten kam nicht zustande, abgesehen von einer exklamativen Antwort in der dieser Autor sich darüber entrüstete,

Die Antwort darauf wurde vom Rezensenten bereits in das obige Review eingearbeitet (siehe Stichwort Lüders/Goethe). Seither wurde der von einem Naturwissenschaftlicher und Theisten so bezeichnete 'Schwätzer' mit Antwortsperre belegt, was dieser als eine besonders bezeichnende Geste für diejenige Toleranz wertet, die von den Vertretern des theistischen Dualismus gepredigt wird.


See also the same book, but different ISBN for distribution in Canada/U.S.A.

La structure cachée du réel (édition bilingue: francais/anglais - The hidden structure within reality)

Jean-François Froger, Robert Lutz

Acheter ce livre chez Amazon.fr ou essayez Amazon.de en Allemagne, Amazon.com en Etats Unis, Amazon.co.uk en Angleterre, Amazon.ca en Canada, Amazon.it en Italie, Amazon.es en Espagne. ASIN=2915418373, Category: Science, Language: F, cover: HC, pages: 288, year: 2009.


Description:
Cet ouvrage, qui fait suite aux "Fondements logiques de la physique", démontre le lien entre métaphysique, physique et théologie. La puissance du modèle présenté dans ce livre rend possible ce que l'on croyait impensable : uneunification épistémologique de la connaissance scientifique et de l'expression théologique des dogmes qui structurent la foi chrétienne. La compréhension de la réalité suppose un examen des fondements logiques des théories scientifiques et de leur présupposé commun. Celui-ci consiste à considérer comme « réel » ce qui peut s'observer par les sens et se calculer à partir de modèles liés à la logique binaire. Ici, nous voyons qu'un changement de logique (de binaire à quaternaire) rend déductible l'existence des particules fondamentales et intelligibles leurs propriétés. Mais l'univers observable n'est plus sa propre référence et il fait partie d'une structure universelle du Réel. La « grande unification » cherchée par les physiciens suppose donc une métaphysique de la Relation et une logique quaternaire.

Robert Lutz, mathématicien, est professeur à l'Université de Haute-Alsace, où il a fondé le Laboratoire de Mathématiques. Ses travaux portent sur la topologie et la géométrie différentielles, ainsi que sur la logique et les applications à la recherche et à l'enseignement de diverses extensions des mathématiques classiques.

Jean-François Froger, exégète, consacre sa vie à la recherche depuis une trentaine d'années. Ses travaux vont de l'anthropologie biblique à l'étude des mythes grecs. Il enseigne et dirige des groupes de recherche expérimentale sur la fonction symbolique.

-- citation de www.dgdiffusion.com

Présentation de l'editeur
L'ouvrage est le résultat d'un travail de recherche de neuf années concernant les liens structurels entre la métaphysique, la physique et la théologie chrétienne. Il met en évidence l'existence d'une structure universelle. L'encyclique "Fides et Ratio" du pape Jean-Paul II a lancé un grand défi à la pensée contemporaine en disant que la foi éclaire la raison et que la raison conforte la foi. Nous relevons ce défi et c'est la première fois dans l'histoire des sciences et de la théologie que la description de la réalité physique se déduit de la métaphysique et que la même métaphysique permet d'exprimer rationnellement les grands dogmes qui structurent la foi chrétienne : Trinité, Création, Incarnation. Pour aboutir à cette unification épistémologique, il a fallu concevoir une nouvelle métaphysique, celle de la « Relation » assortie d'une logique quaternaire, à la place de la métaphysique de la « Substance » et de la logique binaire héritées d'Aristote. Il en résulte un nouveau paradigme dont l'ouvrage donne les fondements et montre l'efficacité jusque dans les aspects techniques de la physique des particules et des atomes. Les concepts de la physique prennent un sens inattendu et même la notion de vie apparaît sous un jour nouveau propre à éclairer aussi bien la théologie que la biologie. Ces résultats étonnants viennent de la puissance du modèle métaphysique quaternaire qui rend possible ce que les modèles connus jusqu'à présent excluaient comme impensable.


Voir aussi le meme livre avec ISBN different pour sa distribution au Canada/Etats Unis.